Der Ort Sankt Andreasberg – einzigartig im Harz

Bergstadt mit historischem Silber-Bergbau

Die bereits im 14. Jahrhundert von Bergleuten gegründete Bergstadt Sankt Andreasberg ist etwas Besonderes. Als höchstgelegene der 7 Oberharzer Bergstädte verbindet der Ort durch seine Lage am Südosthang des Harzes und von Westen geschützt durch den Höhenzug Acker sehr reine, heilsame Luft mit einer großen Vielfalt an Pflanzen, Tieren und Mineralien.

Frühjahrsklarheit, Sommerfrische, Herbstbesinnung und Winterfreuden

Gäste aus der Ebene wissen sehr zu schätzen, dass die Temperaturen in Sankt Andreasberg im Durchschnitt 4-5 Grad niedriger sind als im Flachland. Der Ort ist daher eine echte „Sommerfrische“ und bietet im Winter oft Schnee statt dem häufigen „Matschwetter“ im Tal. Vielleicht ist es dieses unvergleichlich reizvolle Klima, das dazu führt, dass die Einwohner des Ortes ungewöhnlich häufig ein sehr hohes Alter erreichen!

Sankt Andreasberg – dem Himmel so nah

Das „Haus Silbererz“ liegt genau auf 600 m Seehöhe. Nicht selten geschieht es, dass bei Inversions-Wetterlagen das gesamte umliegende flachere Land in dichtem Nebel liegt, während in Sankt Andreasberg strahlender Sonnenschein herrscht. Die „Sternwarte Sankt Andreasberg“ nutzt diese vorteilhafte Höhenlage und den von Lichtverschmutzung ungetrübten Blick auf Sonne, Mond und Sterne.

Sternwarte-sankt-andreasberg.de

Aber natürlich gibt es auch die Spätherbsttage, in denen der Nebel geheimnisvolle Stimmungen zaubert und das flackernde Feuer in den Gas-Kaminöfen der Wohnungen im Haus Silbererz willkommene Heimeligkeit bietet.

Viele Attraktionen und sehenswerte Orte im Umkreis

Die Orte Braunlage, Herzberg, Bad Lauterberg, Clausthal-Zellerfeld, Goslar, Bad Harzburg, Altenau, Tanne, Wieda, Walkenried und Bad Sachsa mit ihren zahlreichen weiteren Attraktionen sind von Sankt Andreasberg aus schnell erreichbar. Eine ganze Reihe von Welterbestätten und bedeutsame historische Orte aus der ersten Kaiserzeit gehören daher zu den bevorzugten Ausflugszielen.

Braunlage.de

Einzigartige Lage mitten im Nationalpark

Der Luftkurort Sankt Andreasberg ist auch ein idealer Ausgangspunkt für kleine oder ausgedehnte Wanderungen oder Mountainbike-Touren. St. Andreasberg ist umgeben vom Nationalpark Harz und beherbergt wichtige Teile des UNESCO-Weltkulturerbes „Oberharzer Wasserwirtschaft“.

Nationalpark-harz.de

Ohwr.de

Das Wanderparadies in reizvoller Landschaft

Kaum ein anderer Ort im Oberharz bietet einen solchen Reichtum an Wanderwegen und Wanderzielen. Gerade die sehr bewegte Topografie des Ortes macht die Wanderungen über die Höhen und durch die teils tief eingeschnittenen Täler mit ihren Wasserläufen so besonders reizvoll.

Harzer-wandernadel.de

Weltberühmter „Hotspot“ der Mineralien-Vielfalt

In aller Welt ist Sankt Andreasberg berühmt für seine unvergleichliche Mineralien-Vielfalt, die von den Bergleuten über die Jahrhunderte beim Silberbergbau entdeckt und mitgefördert wurden. Neben Silber, Blei und Zink wurden auch seltenere Elemente wie Antimon, Kobalt, Arsen und sogar Gold gefunden.

Lehrbergwerk.de

Silber-Bergbautradition konkret erlebbar

Der Name „Haus Silbererz“ und die Bezeichnung der beiden Ferienwohnungen „Morgenrœthe“ und „Bergmannstrost“ (Namen alter Silbererz-Gruben) knüpfen an diese reiche Tradition an, da viele alte Schächte und Stollen sich in unmittelbarer Nähe befinden. Zur heute noch zu besichtigenden „Grube Samson“ sind es nur wenige Minuten Fußweg.

Grube-samson.de

Die ehemalige „Erzwäsche“ ist heute ein vielbesuchtes Nationalparkhaus mit interessanten Ausstellungen. Es befindet sich gleich unterhalb des Grundstückes von Haus Silbererz.

Nationalparkhaus-sanktandreasberg.de

Den Wald-Umbau erfahren: von der Monokultur zur Vielfalt

Im nahen Nationalpark Harz kann die spannende Wandlung von der naturfernen, anfälligen Fichten-Monokultur zu einem naturnahen, stabilen Mischwald unmittelbar beobachtet werden.

Nationalpark-harz.de

Reiches Leben Wilder Tiere im Oberharz

Zur Hirschbrunft im Frühherbst können die Könige der Wälder oft direkt vom Haus Silbererz mit ihren sonoren Rufen vernommen werden. Rehe und Füchse gehören zu den häufig zu erlebenden Wildtieren. Selbst der scheue Luchs wird in der Umgebung des Ortes des öfteren gesichtet. Seltene Fledermausarten finden in den aufgelassenen Bergwerksstollen einen Rückzugsort.

[Link zur Seite „Wildtiere“ Nationalpark Harz]

Pflanzen-Vielfalt folgt auf Fichten-Plantagen

Früher benötigte der Bergbau im Oberharz große Mengen an Holz, sowohl zur Stabilisierung der Bergwerks-Stollen als auch zur Herstellung von Holzkohle („Köhlerei“), die zur Verhüttung der Erze verwendet wurde. Die schnellwachsende Fichte bot sich dafür als wichtigste Baumart an.

Nach dem Ende des Bergbau im Oberharz waren es politischer Vorgaben, welche die Forstverwaltungen zwangen, einen möglichst ertragreichen „Wirtschaftswald“ zu pflanzen. Auch hier schienen Fichten-Monokulturen das Mittel der Wahl.

Heute zeigen sich die katastrophalen Folgen dieser Monokulturen in ganz Deutschland, da sie extrem anfällig für die Folgen des Klimawandels und den Borkenkäfer-Befall geworden sind. Im Nationalpark Harz gilt der Grundsatz „Natur Natur sein lassen“, und so entwickelt sich in den abgestorbenen Fichtenbeständen eine neue, vielfältige Pflanzenwelt – für den aufmerksamen Wanderer leicht erkennbar.

Nationalpark-harz.de

Die vorteilhafte Lage des „Haus Silbererz“

Die wichtigsten Einkäufe in fußläufiger Nähe

Haus Silbererz mit der ***** FeWo „Bergmannstrost“ und der **** FeWo „Morgenrœthe“ liegt in sehr ruhiger Lage mitten im alten Ortszentrum der Bergstadt.

Alle wichtigen Versorger (z.B. 2 Bäckereien, eine Konditorei, Supermarkt mit ausgewählten Bio-Produkten, Getränkemarkt, Apotheke, Postfiliale, Uhren- und Schmuckgeschäft, Sparkasse, Zeitschriftenladen, Blumen- und Gemüsegeschäft mit Bio-Sortiment, anspruchsvolles Deko-Geschäft, Friseur, diverse Restaurants) sind im Umkreis von wenigen 100 Metern leicht erreichbar.

Das Auto kann oft stehenbleiben

Ebenso in unmittelbarer Nähe: UNESCO-Weltkulturerbe „Grube Samson“, Nationalparkzentrum, Tourist-Info, Sessellifte, Skizentrum, Wandergebiete, die spannenden Anlagen der „Oberharzer Wasserwirtschaft“, Mountainbike-Abfahrten und Bushaltestellen mit Verbindungen nach Clausthal-Zellerfeld, Braunlage, Bad Lauterberg (Anschlüsse an Bahnverbindungen).

Bahn.de

Einstiege für gekennzeichnete Wanderwege zu beliebten Ausflugslokalen wie „Rehberger Grabenhaus“ und „Rinderstall“ sowie zum beliebten „Höhenwanderweg“ liegen ganz in der Nähe.

Nationalpark-harz.de

Das Haus Silbererz und seine Umgebung im kurzen Überblick

Traditionelles Fachwerk – perfekt ökologisch saniert

„Haus Silbererz“ mit seiner besonderen Ausstrahlung wurde 1709 als wohlproportioniertes Fachwerkhaus im alten Ortskern von Sankt Andreasberg erbaut und über Jahrhunderte von Bergleuten bewohnt.

Die Gastgeber-Familie hat das Haus 2017-2019 mit Baustoffen bester ökologischer, ästhetischer und technischer Qualität umfassend saniert und erweitert. Dabei wurden Ausstrahlung und Charakter eines klassischen Oberharzer Fachwerkhauses mit viel Liebe und großem Aufwand wiederhergestellt.

Ausgezeichnete Lage im alten Ortskern der Bergstadt

Das Haus liegt mitten im alten Zentrum der Bergstadt mit Blick auf Harzberge und den berühmten Glockenturm. Heute bietet es zwei wundervolle Ferienwohnungen in moderner, stilvoller und wohnlicher Ausstattung mit besten, wohngesunden Naturmaterialien. Die Wohnungen sind nach historischen Silbererz-Gruben („Bergmannstrost“ und „Morgenrœthe“) ganz in der Nähe des Hauses benannt. Ihr besonderer Charme und ihre Originalität sind wohl kaum anderswo im Harz zu finden.

Reminiszenzen an die Bergbautradition

Die großformatigen, auf Leinwand aufgezogenen Fotografien im Haus haben alle einen Bezug auf die historische Silbererz-Gewinnung in Sankt Andreasberg. Einige Fotos zeigen Ansichten unserer Bergstadt von vor hundert und mehr Jahren. Fast immer kann man auch das heutige „Haus Silbererz“ auf den Fotos entdecken. Sprechen Sie uns gern an: wir freuen uns, Ihre möglichen Fragen zu den Fotografien zu beantworten!